geschickt gestrickt

Dienstag und Donnerstag treffen sich in der Cafeteria die Freunde des Strickens, Häkelns zum gemütlich-fleißigen Meet and Knit. Der Stöhrenfried interviewt dazu Patricia Auricht-Barroso  

Stöhrenfried: Hallo Patricia, wann strickst du?

 Wenn ich gerade Zeit habe. Zum Beispiel wenn ich im Bus auf zu Hause bin.

Stöhrenfried:  Wie viel Zeit brauchst du in der Regel zum Stricken? 

Das ist unterschiedlich. Es hängt davon ab, was ich gerade stricke.

Stöhrenfried:  Warum macht dir das Stricken so viel Spaß? 

Es fasziniert mich, was aus nur einem Faden alles entstehen kann.

Stöhrenfried:  Wie viel Zeit benötigst du ungefähr für die Herstellung eines zwei Meter langen Schals?

Das lässt sich nicht einfach so sagen. Etwas derartiges habe ich bisher noch nicht gestrickt.

Stöhrenfried:  Bekommst du für deine Arbeit Geld?

 Nein.

Stöhrenfried:  Was hast du bis jetzt schon alles gestrickt?

Da kommt schon einiges zusammen. Bisher habe ich zum Beispiel schon Mützen und Schals gestrickt. 

Stöhrenfried:  Braucht man besondere Fähigkeiten um zu stricken?

Ja. Fliegen zu können ist dringend erforderlich. Nein Spaß. Eigentlich braucht man keine besonderen Fähigkeiten.

Stöhrenfried:  Seit wann strickst du schon?

Noch nicht so lange.

Stöhrenfried:  Sind Jungs, die stricken können, cool?

Ach, das macht keinen Unterschied, ob Jungen oder Mädchen stricken.

Stöhrenfried:  Können Jungs genauso gut stricken wie Mädchen?

Ja, die stellen sich manchmal ganz geschickt an. Dem Arno habe ich Häkeln im Schulbus beigebracht, der hat gleich verstanden, wie es geht.

Stöhrenfried:  Vielen Dank für dieses Interview