Was reimt sich auf Zelt - schnell mal aufgestellt?

Ein Stöhrenfried-Interview über die technischen Herausforderungen mit Paul-Vincent Gromer, dem technischen Leiter der Sommertage im Park der Villa Eggenberg


 

Stöhrenfried: Was waren die technischen Herausforderung beim Aufstellen dieses Zeltes?

Ein Interview im Störenfried, das freut mich. Die größten technischen Herausforderungen beim Aufstellen des Zeltes? Also zunächst einmal war ja eine Position im Park zu finden. Das war schon mal eine Herausforderung, weil das Gelände am Hang liegt. Das war dann nicht so einfach. Ein anderes großes Problem war das Aufstellen selber, denn dabei waren zunächst schwere Maschinen geplant, die den Rasen zerstört hätten. Darum haben wir den Aufbau dann mit einer großen Mannschaft gemacht und alles hat dann gut geklappt. Aber, als dann das Zelt stand, stellten wir fest: durch das Gefälle des Geländes fehlten uns 40cm auf der Bühnenseite an Höhe. Da war dann wieder Improvisieren angesagt.

 

Stöhrenfried: Welche Veranstaltungstechnik wird bei den Sommerabenden eingesetzt?

Also zunächst einmal sind da ungefähr 30 m Traversen, das sind diese Rohre an denen die ganze Technik hängt, auch die Vorhänge. Dann haben wir eine Vielzahl an Scheinwerfern im Einsatz, ungefähr 17 klassische mit Glühbirnen und dazu noch 16 LED-Scheinwerfer. So eine Ausstattung gab es noch nie beim Schulverbund, jedenfalls seit 2014, als ich das erste Mal mit dabei war. Dann muss das Licht und der Ton natürlich mit Strom versorgt werden. Wir haben ungefähr 350 m Kabel im Zelt verlegt. 2 Dimmer mit 24 Kanälen sorgen für schöne Stimmungen, 6 Lautsprecher für guten Ton, der Ton wird mit einem digitalen Mischpult gesteuert und eine richtige Lichtkonsole mit der man alles programmieren kann. Es ist eine tolle Ausstattung.

 

Stöhrenfried: Wie funktioniert die Steuerung der Beleuchtung und die Tontechnik?

Die Steuerung der Beleuchtung funktioniert mit einem digitalen Steuersignal, da legt man extra Leitungen und durch diese Leitungen wird dann den Dimmern und den LED Lampen gesagt, wie hell und welcher Farbe sie leuchten sollen. 6 von den LED-Leuchten dabei über ein WLAN-Signal gesteuert. Für diese Steuerung braucht man ein großes Mischpult um die vielen Sachen programmieren zu können. Bei dem Ton Mischpult waren wir auch erstaunt, denn es ist kein herkömmliches analoges Mischpult sondern ein digitales. Da war erstmal das Studieren der Bedienungsanleitung angesagt, um zu sehen wie die einzelnen Kanäle auf die Ausgänge geroutet werden.

 

Stöhrenfried: Wieviel Strom braucht die Technik bei voller Beleuchtung?

Ungefähr 18.000 Watt verbraucht die Beleuchtung im Zelt, wenn man alle Lampen auf einmal einschalten würde. Zum Vergleich: die Beleuchtung der ganzen Villa Eggenberg – ohne die Sporthalle – verbraucht ungefähr genauso viel Strom.

 

Stöhrenfried: Werden die Sommerabende auf Foto oder Video dokumentiert?

Soweit ich weiß wird ein Fotograf kommen. Und der Wahlkurs Mediales Gestalten macht meines Wissens auch eine Videoaufnahme.

 

Stöhrenfried: Wie erreicht der Ton jeden Zuschauer optimal?

Zunächst gibt es zwei Basslautsprecher, die stehen vorne unter der Bühne schön versteckt. Für den vorderen Bereich der Zuschauer gibt es die Lautsprecher, die oberhalb von der Bühne aufgehängt sind. Da das Zelt aber so groß ist, brauchen wir noch zwei weitere Lautsprecher. Sie hängen weiter hinten, mit Abstand von der Bühne. Damit der Ton aus den hinteren Lautsprechern aber nicht schneller bei den Zuhörern ist, als der von vorne von der Bühne, wird der Ton extra ein bisschen verzögert, so ein paar Millisekunden. Für die Schauspieler gibt es noch eine extra Unterstützung: vier Mikrofone hängen über der Bühne und nehmen alles auf was vorne passiert. Das wird dann auf den

hinteren Lautsprechern ausgegeben damit man dort alles gut verstehen kann.

 

Stöhrenfried: Wieviele Menschen sind und waren mit der Technik beschäftigt?

Oh, das waren viele Personen an der Technik und allem was damit zusammenhängt beteiligt. Zelt, Elektro, Veranstaltungstechnik, Schreinerarbeiten, Näharbeiten, Blumen und Schmuck. Natürlich eine ganze Reihe von Schülern und Mitarbeiter der beiden Schulen waren dabei. Es gibt Mitarbeiter von einer Firma für Veranstaltungstechnik und dann waren eine große Gruppe von Ehrenamtlichen dabei, die die Schule für dieses Fest unterstützt haben ungefähr. Insgesamt schätze ich, dass 40 Personen an Samstagen und Abenden hier mit dabei waren und nach der langen Planungsphase beim Aufbau mitgeholfen haben.

 

Stöhrenfried: Was an der technischen Ausstattung gehört der Schule?

Für so ein großes Fest hat die Schule natürlich nicht eine komplette technische Ausstattung. Aber die Scheinwerfer aus der Aula sind dabei und auch die Traversen aus der Aula, die auch bei den letzten Theaterstücken schon gute

Dienste geleistet haben. Dann hat die Schule auch einen guten Fundus an Werkzeugen, Kabeln, Theaterstoffen

etc. die zum Einsatz kamen. Aber  das Zelt und der größere Teil der Technik für so ein großes Fest kommt nicht von der Schule.